Allgemeines, Pikantes
Schreibe einen Kommentar

Priesterwürger – die genialen Ricotta Gnocchi

Vor Kurzem habe ich wieder mal an die Priesterwürger gedacht und nach ein paar lustigen Geschichten zum Namen habe ich meine Burschen aufgeklärt was die Prieterwürger wirklich sind – und noch am selben Abend gings in die Küche! Denn wer kann schon den genialen Spinat-Ricotta Nockerl widerstehen!

Priesterwürger - die genialen Ricotta Gnocchi

Priesterwürger – die genialen Ricotta Gnocchi

Falls ihr euch über den Namen wundert, dann könnt ihr auf Wikipedia drei Theorien zum Namen lesen – oder selber neue Ideen kreieren und damit Kinder (oder auch Erwachsene) schrecken 😉

… und wer gerade frischen Spinat oder auch Bärlauch hat – einfach 600-700 g frische Blätter nehmen. Kurz blanchieren und dann klein schneiden – den Rest vom Rezept einfach befolgen.

Priesterwürger


Zutaten
  • 450 g Tiefkühl-Blattspinat (oder 600g frischen Spinat oder Bärlauch!)
  • 1 Bund Basilikum oder Petersilie
  • 250 g Ricotta
  • 2 Eier
  • 100 g Parmesan
  • 100 g Mehl
  • Salz
  • Pfeffer (aus der Mühle)
  • Muskatnuss
Zum Servieren
  • 2 EL Butter
  • viel Parmesan (frisch gerieben) zum Bestreuen
Anleitungen
  1. Spinat auftauen lassen (dauert schon ein paar Stunden, notfalls im Topf) und gut ausdrücken bis keine Flüssigkeit mehr rausläuft. Den Spinat fein hacken.

  2. Basilikum oder Petersilie abzupfen und klein schneiden.

  3. Ricotta, Eier und Parmesan verrühren. Spinat, Basilikum und Mehl unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

  4. In einem Topf Wasser zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit aus der Masse mit zwei Teelöffeln Nockerl (Gnocchi) formen und auf ein bemehltes Teller legen.

  5. Wenn die Nockerl geformt sind, ins Wasser geben und köcheln bis sie aufschwimmen - dann sind sie fertig.

  6. In der Zwischenzeit die Butter schmelzen und den Parmesan reiben.

  7. Die Priesterwürger mit einer Schopfkelle aus dem Topf holen, mit Parmesan bestreuen und mit der Butter begießen und gleich servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.